Ehrenamt überrascht:
Die Geehrten

Vereinshelden – die Liste der Geehrten und Kurzporträts

2023
Hannelore Beckmann; Friedhelm Brochhagen; Oltmann Büscher; Reiner Buß; Antonio Figueiredo;
Uwe Flink; Edith Groenewold; Paul Kissing; Günter Petsch; Axel Rumkorf; Lilli-Celine Thien; Johanne Wibben.

2022
Hans Holzgrabe; Jörn Janssen; Gerd-Eiko Reins Wenzlaff; Melanie Wurpts.

2021
„Alte Garde“ des SV Burlage; Wolfgang Dehmel; Ewald Eyhusen; Renate Kube; Gerda Mansholt; Fokko Poppen; Bernhard Schoormann; Hermann Tholen; Theo Voß.

2020
Swanette Nitters.

2019
Hildegard Gebauer; Susanne Jankuhn; Maxina Janssen; Dieter Modder.

„Alte Garde“
des SV Burlage

Die Rentner-Gruppe „Alte Garde“ des SV Burlage unterstützt seit vielen Jahren den Platzwart des SV Burlage bei der Arbeit. Jeden Donnerstag treffen sich die Senioren auf der Anlage und werden aktiv. Bei der Ehrung im September 2021 ist der Jüngste der Gruppe 48 Jahre alt, der Älteste 81. Zur „Alten Garde“ gehören Cornelius Behrends, Heinrich Braak, Albert Janssen, Hans Jansen, Hinrikus Janßen, Wilhelm Platt, Hermann Rühlander und Theo Strohschnieder. „Diese Gruppe gibt dem Verein einiges zurück“, lobt Egge Mansholt, stellvertretender Vorsitzender des KSB Leer, den Einsatz der Senioren. Auch Burlages Vorsitzende Stefanie Wellens bedankt sich bei der „Alten Garde“: „Ihr mäht den Rasen, führt Pflasterarbeiten oder andere Dinge aus und habt Tipps für jüngere Mitglieder parat.“ Dafür gibt der Verein ein Frühstück aus. Außerdem erhalten alle Gruppenmitglieder ein T-Shirt.

Frauenwart Hermann Wellens (ganz links) zündet zur Feier des Tages eine Konfettirakete. Es freuen sich (von links) Hinrikus Janßen, Albert Janssen, Vereinsvorsitzende Stefanie Wellens, Theo Strohschnieder, Hans Jansen, Hermann Rühlander, Wilhelm Platt, Cornelius Behrends, Jugendwartin Ulrike Jansen und Egge Mansholt vom KSB Leer. Von der „Alten Garde“ fehlt Heinrich Braak. Foto: Weers

Hannelore Beckmann

wird im Januar 2023 als Vereinsheldin geehrt. Sie  engagiert sich seit Jahren bei der Reha- und Breitensportgemeinschaft Borkum. Hannelore Beckmann (Jahrgang 1943)  gehört dem Festausschuss an und unterstützt bei der Planung, der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung der Vereinsfeiern.  Auch der stellvertretende KSB-Vorsitzende Egge Mansholt, der Vorstand und die Übungsleiter der Reha- und Breitensportgemeinschaft Borkum gratulieren bei der Ehrung.

Friedhelm Brochhagen freut sich mit seiner Ehefrau über die Auszeichnung. Foto: privaters

Friedhelm Brochhagen

(Jahrgang 1965) ist immer zur Stelle, wenn bei der DLRG Borkum eine helfende Hand gesucht wird. Damit sorgt er maßgeblich für die erfolgreiche Durchführung zahlreicher Veranstaltungen. Als Grillmeister hat sich Brochhagen einen Namen gemacht. Ein Grillen ohne Friedhelm ist für die Vereinsmitglieder undenkbar. Außerdem kümmert er sich um die Rasenpflege der DLRG-Liegenschaften. Deshalb wird er vom stellvertretenden KSB-Vorsitzenden Egge Mansholt im Juli 2023 bei der Sommer-Strand-Party als Vereinsheld geehrt.   

Oltmann Büscher

 wird im Januar 2023 als Vereinsheld geehrt. Er engagiert sich seit Jahren bei der Reha- und Breitensportgemeinschaft Borkum. Oltmann Büscher (Jahrgang 1938) ist ein verlässlicher Helfer bei der Durchführung des Sportfestes. Der stellvertretende KSB-Vorsitzende Egge Mansholt, der Vorstand und die Übungsleiter der Reha- und Breitensportgemeinschaft Borkum zählen bei der Ehrung zu den Gratulanten.

Auch Vereinschef Ernst Baumann (vorne rechts) dankt Reiner "Bussi" Buß (vorne links) für seinen jahrzehntelangen Einsatz.
Foto: Privat

Reiner Buß

wird von allen nur Bussi genannt. Er ist das Gesicht der ersten Fußball-Herrenmannschaft des VfB Uplengen. Der Betreuer sorgt seit fast 30 Jahren für alles, was die Mannschaft benötigt. In dieser Zeit hat er bei kaum einem Spiel gefehlt. „Unsere 1. Herren ohne ihn können wir uns nicht vorstellen“, sind sich alle beim VfB einig. Welche Dinge „Bussi“ seit Jahrzehnten zuverlässig erledigt, fällt erst so richtig auf, wenn er einmal nicht am Spielfeldrand. Für seinen jahrzehntelangen Einsatz ehrt der stellvertretende KSB-Vorsitzende Egge Mansholt den Betreuer als Vereinsheld. Die Jubiläumsnacht des VfB Uplengen zum 100-jährigen Vereinsbestehen im Gasthof „Grüner Jäger“ in Jübberde bildet im Oktober 2023 den würdigen Rahmen für diese Auszeichnung. Bei der Übergabe der Urkunde knallt unter großem Beifall aller Anwesenden eine Konfettikanone. Die erste Fußball-Herrenmannschaft des VfB setzt noch einen drauf und schenkt dem zu diesem Zeitpunkt 62-jährigen Betreuer einen neuen Fahrrad-Anhänger.

Wolfgang Dehmel

ist seit Jahrzehnten für den SV Teutonia Stapelmoor tätig. In den ersten Jahren seiner Mitgliedschaft spielt er Fußball in der ersten und zweiten Herrenmannschaft. 1983 gründet er zusammen mit Carin Reit eine Volkslauf-Abteilung. Die führt den ersten genehmigten Volkslauf mit 683 Teilnehmern durch. Dehmel steht sieben Jahre lang an der Spitze dieser Sparte. Von 2001 bis 2008 leitet er die Boßel-Abteilung und pflegt seitdem die Mitgliederverwaltung des SV Teutonia. Damit übernimmt Wolfgang Dehmel im Hintergrund auch undankbare Aufgaben. Er arbeitet Mahnverfahren ab und läuft säumigen Beitragszahlern hinterher. Damit entlastet Dehmel den Kassenwart erheblich. Für seine langjährigen Verdienste wird er im August 2021 als 73-Jähriger bei der Jahreshauptversammlung im Rahmen der Aktion „Ehrenamt überrascht“ besonders geehrt.  Egge Mansholt vom KSB Leer überreicht dem Vereinshelden Urkunde und Präsent und streicht in seiner Rede die EDV-Kenntnisse des Geehrten besonders heraus.

Wolfgang Dehmel (links) zeigt stolz die Urkunde, die er von Egge Mansholt überreicht bekam.
Foto: Privat
Ewald Eyhusen engagiert sich seit Jahrzehnten für den SV Nortmoor.
Foto: Czempiel

Ewald Eyhusen

setzt sich seit vielen Jahrzehnten für den SV Nortmoor ein. Der Fußballer ist Jugendtrainer, Betreuer und Platzwart. Auch für das Vereinsheim der Rot-Weißen trägt Ewald Eyhusen lange die Verantwortung. Zudem engagiert er sich beim Fußball-Kreis Leer als Jugend-Staffelleiter. Er kickt bei den Altligisten mit und gehört zu der Rentnertruppe, die sich der Pflege der großen Sportanlage des Vereins verschrieben hat. Fehlt eine helfende Hand, hilft Ewald mit. Deshalb wird er während eines Heimspiels der ersten Fußball-Herrenmannschaft im Jahr 2022 als Vereinsheld geehrt. Zu diesem Zeitpunkt ist Eyhusen 73 Jahre alt.  „Jeder Verein und jedes Dorf kann stolz und glücklich sein, solche Menschen in den eigenen Reihen zu haben“, sagt Egge Mansholt vom KSB Leer bei der Ehrung.

Antonio Figueiredo

engagiert sich seit Jahren bei der Reha- und Breitensportgemeinschaft Borkum. Er wird im Januar 2023 als Vereinsheld geehrt. Antonio Figueiredo (Jahrgang 1949) ist ein verlässlicher Helfer bei der Durchführung des Sportfestes. Auch der stellvertretende KSB-Vorsitzende Egge Mansholt, der Vorstand und die Übungsleiter der Reha- und Breitensportgemeinschaft Borkum gratulieren bei der Ehrung. 

Uwe Flink vom SV Ems Jemgum (links) wird von Egge Mansholt (rechts) als Vereinsheld geehrt.
Foto: privat

Uwe Flink

wird im Februar 2023 als Vereinsheld geehrt. Da ist er schon fast 50 Jahre lang Mitglied des SV Ems Jemgum und engagiert sich nach wie vor. Uwe Flink startet seine sportliche Laufbahn mit Tischtennis. Er kickt für die A-Jugend und läuft danach lange für die erste Jemgumer Fußball-Herrenmannschaft auf – viele Jahre davon als Kapitän. Es folgen viele weitere Jahre mit ehrenamtlichen Tätigkeiten im Vorstand. Im Jahr 2000 gründet er den Lauftreff SV Ems, den es nach wie vor gibt. Auch eine Männersportgruppe ruft Uwe Flink ins Leben, die immer noch besteht. Von 2013 an ist er vier Jahre lang Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Hesel. Beim SV Jemgum leitet er Kurse für Nordic Walking und hält Vorträge über Ernährung im Sport. Als Vereinsheld wird Flink (Jahrgang 1965) vor dem Start einer Etappe der Winterlaufserie beim Vereinsheim des SV Jemgum geehrt. 120 Läufer und Läuferinnen hören den Reden des Vereinsvorsitzenden Carsten Voß und des stellvertretenden KSB-Vorsitzenden Egge Mansholt zu. Nach der Auszeichnung waltet Uwe Flink seines Amtes und schickt die Läufer mit der Startklappe auf die Strecke.

Hildegard Gebauer

engagiert sich beim VfB Uplengen mehr als 50 Jahre lang beim Mutter-Kind-Turnen. Als sie im November 2019 bei der Aktion „Ehrenamt überrascht“ ausgezeichnet wird, ist sie 80 Jahre alt und leitet wöchentlich vier Gruppen. Gebauer begeistert in Remels Generationen von Kindern für das Bewegen und damit für den Sport. „Sie ist vom Typ her einfach herzlich“, beschreibt Karin Jelken vom VfB-Vorstand die Übungsleiterin bei der Ehrung durch den stellvertretenden KSB-Vorsitzenden Egge Mansholt. Das Motto von Hildegard Gebauer: „Die Halle muss voll sein.“ Ihr Markenzeichen: das gemeinsame Singen von Liedern in einem Kreis zum Abschluss jeder Sportstunde. „Man geht fröhlich und beschwingt auseinander“, sagt sie dazu.
Auch an diesem besonderen Tag radelt die Übungsleiterin wie immer die 15 Minuten zur Turnhalle. Ihr Mann Martin begleitet sie seit seiner Pensionierung 2005 zu den Turnstunden. „Sie spricht davon, dass sie jetzt zum Dienst muss“, erzählt er schmunzelnd. Da überrascht es nicht, dass das Ehepaar nur in den Schulferien in die Ferne reist. Bei Weihnachtsfeiern spielt Martin Gebauer mit dem Keyboard Weihnachtslieder. Gemeinsam mit seiner Ehefrau führt er auch Kasperle-Theater für die Kinder auf.
Schweren Herzens aber voller Dankbarkeit verabschiedet der VfB-Vorstand Hildegard Gebauer im Dezember 2021 in den Ruhestand.

Hildegard Gebauer (mit weißer Weste) freut sich riesig, als sie am 11. November 2019 für ihr jahrzehntelanges Engagement ausgezeichnet wird. Rechts vorne ist ihr Ehemann Martin zu sehen.
Foto: privat
Edith Groenewold wird als Vereinsheldin geehrt. Foto: privat

Edith Groenewold

ist seit vielen Jahren die gute Seele der Fußball-Mannschaften des SC Rhauderfehn-Langholt. Sie unterstützt, ohne sich ins Rampenlicht zu drängen. Sie wäscht Trikots, backt Kuchen und hilft, wo immer sie helfen kann. Gerade die ehrenamtliche Arbeit von Edith Gronewold (Jahrgang 1955) im Hintergrund lobt der stellvertretende KSB-Vorsitzende Egge Mansholt bei ihrer Ehrung als Vereinsheldin im Oktober 2023 im Klubheim.

Hans Holzgrabe

tritt 1984 dem TC Grün-Weiß Leer bei und steigt nur zwei Jahre später in die Vorstandsarbeit ein, zunächst als Schriftführer und dann als Beisitzer. Der Heisfelder übernimmt die Zuständigkeit für die Tennisplätze und ist erster Ansprechpartner für die jeweiligen Hausmeister. Die Erstellung der Tenniswand gilt als die erste Baumaßnahme, an der er maßgeblich beteiligt ist. 1991 engagiert sich Holzgrabe beim Bau der Tennishalle am Bahndamm. Als er mit einem Herzstillstand auf dem Tennisplatz zusammenbricht, rettet ihm ein Arzt das Leben, der glücklicherweise vor Ort ist. Auch bei der Renovierung der Umkleidekabinen und Duschen sowie bei der neuen Terrassen-Überdachung übernimmt Holzgrabe Verantwortung. 2020 wird er 2. Vorsitzender des TC Grün-Weiß. Beim Winterfest 2022 ehrt KSB-Vorständler Egge Mansholt deshalb den zu diesem Zeitpunkt   76-jährigen Leeraner in Anwesenheit von etwa 60 TC-Mitgliedern als Vereinsheld. 

Hans Holzgrabe (rechts) wird vom stellvertretenden KSB-Vorsitzenden Egge Mansholt geehrt. Foto: privat
Susanne Jankuhn (vorne rechts mit Urkunde und Kind) wird von Egge Mansholt (3. von rechts) und der Vereinsvorsitzenden Jutta Simmering (links neben Mansholt) geehrt. Foto: Hilbrands/Rheiderland-Zeitung

Susanne Jankuhn

ist beim WSV Lup-up Jemgum immer dann zur Stelle, wenn Not am Mann bzw. an der Frau ist. 2014 wird sie beim Seglerverein Jugendwartin. Fünf Jahre später stellt sich Susanne Jankuhn nicht mehr zur Wiederwahl. Doch als ihre Nachfolgerin das Amt niederlegt, springt Jankuhn wieder ein. „Ich war schon immer eine Mitmach-Mutti“, sagt sie dazu. Für ihren Einsatz wird sie bei der Weihnachtsfeier 2019 mit Verknobelung als Vereinsheldin geehrt. „Jeder Klub kann auf solche Menschen stolz sein“, sagt Egge Mansholt vom KreisSportBund (KSB) Leer bei der Auszeichnung, von der Jankuhn überrascht wird.  Klubchefin Jutta Simmering, weitere Vereinsmitglieder, Eltern und natürlich die Kinder und Jugendlichen gratulieren.

Jörn  Janssen

kehrt 2006 als 27-Jähriger zurück zum SV Holtland. Dem Verein, für den er bis zur D-Jugend kickte. Bis zu diesem Zeitpunkt läuft Janssen als Herrenspieler für Germania Leer, Frisia Loga und Concordia Ihrhove auf. Er gehört zu der legendären Ihrhover Fußball-Mannschaft, die am 31. August 2002 in der ersten DFB-Pokalhauptrunde auf den amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund trifft und im eigenen Stadion vor 15.000 Zuschauern mit 0:3 verliert. Vier Jahre später läuft Janssen für Germania Leer im Freundschaftsspiel gegen den Bundesligisten Werder Bremen auf und erleidet zum dritten Mal einen Kreuzbandriss. Das führt zum Ende seiner Spielerkarriere. Im November 2006 übernimmt er das Traineramt bei der ersten Herrenmannschaft seines Heimatvereins, um sie vor dem Abstieg in die 2. Kreisklasse zu verhindern. Das gelingt in einem Kraftakt.

Mit der Wahl zum 3. Vorsitzenden übernimmt Jörn Janssen weitere Verantwortung. Es beginnt eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht. Denn Jörn Janssen übernimmt neben seiner Trainer-Tätigkeit auch Manager-Aufgaben und engagiert sich vielfältig. Als Vizemeister verpasst die erste Herrenmannschaft 2008 knapp den Kreisliga-Aufstieg, weil sie ein Entscheidungsspiel gegen den TV Bunde mit 4:7 verliert. 2009 gewinnt Holtland den Leeraner Kreispokal-Wettbewerb. Das Team von Jörn Janssen setzt sich in Schwerinsdorf nach einem dramatischen Elfmeterschießen gegen den Holter SV durch. Passend zum 50-jährigen Vereinsjubiläum gelingt 2011 der ersehnte Aufstieg in die Kreisliga Leer. In der Serie 2012/2013 verpasst der SVH die Qualifikation für die Ostfrieslandliga, etabliert sich aber in den folgenden Jahren als Spitzenteam in der Ostfrieslandklasse A. 2017 gelingt der überfällige Sprung in die Ostfrieslandliga souverän.

Das Fußball-Märchen in Holtland geht weiter. Nach einem packenden Dreikampf mit Middels und Moordorf steigt der SVH 2018 als Ostfrieslandliga-Meister in die Bezirksliga auf. Ohne den Einsatz von Jörn Janssen wären die Erfolge undenkbar gewesen. „Keiner hat die Auszeichnung mehr verdient als Jörn. Er ist die gute Seele in unserem Verein“, sagt SVH-Vorsitzender Johann Janßen im Dezember 2022 bei der Auszeichnung von Jörn Janssen als Vereinsheld. Die Ehrung erfolgt während der Leeraner Hallenfußball-Kreismeisterschaften.

Egge Mansholt (rechts) überrascht Jörn Janssen (2. von rechts) mit der Ehrung zum Vereinshelden.
Foto: privat
Maxina Janssen (links) wird von Egge Mansholt (KSB Leer) als Vereinsheldin geehrt.
Foto: privat

Maxina  Janssen

vom Leeraner Reitverein Siebenberger Strolche wird als 17-Jährige im Dezember 2019 als Vereinsheldin ausgezeichnet. Zuverlässig, pünktlich und gradlinig ist sie da seit vier Jahren ehrenamtlich für den Klub tätig. Jeden Samstag-Vormittag hilft sie auf liebe Art und Weise den Eltern und Kindern, die Ponys pünktlich für die Reitstunde fertig zu machen. Wenn Eltern einmal nicht mitlaufen können, übernimmt Maxina auch dies. Sie ist das Mädchen für alles und auch dann vor Ort, wenn die Nacht zuvor kurz war.

Paul Kissing

ist 50 Jahre lang Mitglied des VfB Uplengen und ein wichtiger Gestalter des Vereins. Als er im Februar 2023 als Vereinsheld geehrt wird, ist er 75 Jahre alt und leitet die Damensportgruppe „Fit for Fun“.  Zu Beginn seiner Sportler-Karriere beim VfB spielt er Handball. 1983 wird eine Damen- und eine weibliche Jugendmannschaft gegründet. Paul Kissing gehört zusammen mit Dieter Broers und Klaus Schulz zu den treibenden Kräften. Er übernimmt das Damen-Team als Trainer. Als in den 80er Jahren Aerobic aufkommt, führt Kissing diesen Sport auch beim VfB Uplengen ein. Das Interesse ist riesig. Zur ersten Übungsstunde erscheinen 80 Neugierige. Paul Kissing bleibt Neuerungen aufgeschlossen. So kommt es nicht von ungefähr, dass er auch Badminton als Übungsleiter anbietet und die Spartenleitung übernimmt. Insgesamt 30 Jahre lang gehört Kissing dem VfB-Vorstand an. An seine zahlreichen Aktivitäten erinnert Hans-Jürgen Dänekas vom Vereinsvorstand bei der Ehrung in der Sporthalle an der Oberschule Uplengen. Vom KreisSportBund Leer gratuliert Egge Mansholt dem engagierten Sportler. Seine Gruppe sowie zahlreiche Verwandte und Freunde sind anwesend.

Bei der Ehrung von Paul Kissing (rechts) hält VfB-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Dänekas (links) die Laudatio.
Foto: privat
Übungsleiterin Renate Kube (rechts) bekommt von KSB-Vorständler Egge Mansholt die Urkunde überreicht. Zahlreiche Turnerinnen freuen sich mit.
Foto: Privat

Renate Kube

ist seit 2005 als Übungsleiterin für den TV Bunde im Einsatz. Sie leitet bei ihrer Ehrung zur Vereinsheldin im Herbst 2020 die Turngruppen „50 plus“ und „Sport mit Spaß für Frauen“. Die zu diesem Zeitpunkt 66-jährige Kube bietet ein abwechslungsreiches Training an und nimmt ihr Ehrenamt mit viel Freude und Spaß wahr. Die Vereinsheldin ist ausgesprochen beliebt, gilt als sehr zuverlässig und hat immer gute Laune. Titus Timmer als 1. Vorsitzender und Reinhard Borchers als Geschäftsführer des TV Bunde sowie Egge Mansholt vom KSB Leer nehmen die Ehrung vor.

Gerda Mansholt

ist seit 27 Jahren für den TSV Hesel tätig. Als Übungsleiterin hat sie verschiedene Gruppen geleitet. Viele Jahre stand Mansholt einer Jazz-Dance-Gruppe für Kinder vor. Jetzt ist die Mitarbeiterin des KreisSportBundes (KSB) Leer schon wieder etliche Jahre als Übungsleiterin für die Gruppe „Kraft und Fit Ü35“ verantwortlich. In den Sportstunden wird eine Mischung aus Aerobic, Step Aerobic und Drums Alive (mit Schlagzeugsticks auf Gymnastik Bälle trommeln) und Ganzkörpertraining angeboten. Für ihr langjähriges Engagement wird Gerda Mansholt im September 2021 als Vereinsheldin geehrt. Sie ist stets gut vorbereitet und überlässt nichts dem Zufall. „Mit ihrer freundlichen, humorvollen und sympathischen Art ist Gerda ein Hans Dampf in allen Gassen und im Verein ein Vorbild für alle“, lobt der stellvertretende KSB-Vorsitzende Egge Mansholt die Übungsleiterin. „Dazu kommt bei ihr ein sehr hohes Maß an fachlicher Kompetenz.“ Gerda Mansholt hat oft neue Ideen und steht Neuerungen stets offen gegenüber. Willem Noorlander, der Vorsitzende des TSV Hesel, bedankt sich ebenfalls bei ihr. Er überreicht Gerda Mansholt einen Blumenstrauß und einen Gutschein.

Gerda Mansholt wird auch von Willem Noorlander, dem Vorsitzenden des TSV Hesel, für ihr Engagement geehrt.
Foto: Privat
Egge Mansholt vom KSB Leer (rechts) zeichnet Dieter Modder am 30. Oktober 2019 vor dem Punktspiel der ersten Bunder Fußball-Herrenmannschaft gegen Großefehn als Vereinsheld aus.
Foto: Privat

Dieter Modder 

hat vom TV Bunde mit einer Software jedes Fußball-Spiel der Herrenmannschaften aus den vergangenen 50 Jahren in einer Datenbank festgehalten. Dazu gehören die beteiligten Sportler, die Torschützen und besondere Situationen. Damit hat er ein Lebenswerk des Bunder Fußballs geschaffen. Dem Verein liegen so alle Daten und Fakten vor und werden nach wie vor von ihm mit großer Sorgfalt eingepflegt. Dieter Modder lebt den Fußball und kann durchaus als lebendes Fußball-Lexikon bezeichnet werden.

Das nutzt er auch bei der Herstellung der Stadionzeitung, für die Modder seit über 20 Jahren mit viel Herzblut und Sachverstand verantwortlich ist. Das Stadionheft erscheint zu jedem Heimspiel der 1. Herren. Darin wird die Ausgangslage der Heim- und Gastmannschaft umfassend dargestellt und auf den letzten Spieltag eingegangen. Die aktuelle Tabelle gehört natürlich dazu. Die Situation der übrigen Herrenmannschaften wird aufgezeigt und auch ein Einblick gegeben, was gerade bei der Jugend läuft. Bei der Serie „Nostalgie“ über Spiele der Herrenmannschaften vor 20, 30 oder 40 Jahren kommt Modder sein umfangreiches Archiv zugute.

Er kümmert sich zudem um Werbepartner, um für eine kostenneutrale Finanzierung der buntgedruckten und bebilderten Ausgaben zu sorgen. Die Auflage beträgt jeweils 200 bis 250 Exemplare. Um den Druck und das Auslegen der Stadionhefte vor jedem Spiel kümmert sich Modder ebenfalls. In über 20 Jahren hat er inzwischen über 500 Stadionzeitungen gestaltet (Stand November 2019).

Swanette Nitters

Swanette Nitters ist seit über 40 Jahren für den SV Ems Jemgum ehrenamtlich tätig. Sie versorgt bei nahezu jedem Heimspiel die Gäste mit Essen und Getränken. „Ich habe bestimmt schon 250 Mettbrötchen bei dir gekauft“, sagt Vorstandsmitglied Jens Flink bei ihrer Auszeichnung zur Vereinsheldin im Oktober 2020 auf dem Sportplatz.

„Trotz ihrer 80 Jahre ist sie ein Hans-Dampf in allen Gassen“, lobt Mansholt die engagierte Frau. „Der SV Ems kann froh sein, dich in seinen Reihen zu haben.“ Bei der Ehrung werden Nette Nitters und neun weiteren Helfern gesponserte Jacken als kleines Dankeschön für ihren Einsatz überreicht.

Günter Petsch

hilft bei der Reha- und Breitensportgemeinschaft Borkum seit Jahren beim Auf- und Abbau und der Durchführung des Sommerfestes. Im Juli 2023 wird er vom stellvertretenden KSB-Vorsitzenden Egge Mansholt dafür als Vereinsheld geehrt. Natürlich während eines Sommerfestes. 

Fokko Poppen

ist ein Urgestein des TV Bunde und dem Sport im Verein ein Leben lang verbunden. Nach dem Rückzug vom Handball findet der ehemalige Fußballer und Schwimmer 2011 eine andere Herausforderung: Er ruft eine Prellball-Gruppe ins Leben und engagiert sich als Übungsleiter. Training ist jeden Dienstag um 19.30 Uhr in der Friedensweghalle in Bunde. Im November 2021 wird der zu diesem Zeitpunkt 74-Jährige während einer Übungsstunde mit der Ehrung zum Vereinshelden überrascht. Der stellvertretende KSB-Vorsitzende Egge Mansholt, Klubchef Wilhelm Timmer und Turnabteilungsleiterin Johanna Bollmann gehören zu den Gratulanten.

Fokko Poppen (Vierter von links) engagiert sich seit vielen Jahren für den TV Bunde. Dafür überraschen Egge Mansholt (ganz links), Turnabteilungsleiter Johanna Bollmann (3. von links), Vereinsvorsitzender Wilhelm Timmer (ganz rechts) und Sportler der Prellball-Gruppe den Übungsleiter mit einer unerwarteten Auszeichnung.
Foto: Privat
Axel Rumkorf wird im Juni 2023 als Vereinsheld geehrt.
Foto: Privat

Axel Rumkorf

engagiert sich beim TSV Hesel seit sieben Jahren als Fußball-Jugendtrainer. Von der G- bis zur D-Jugend hat er schon Mannschaften aller Altersklassen betreut. „Er versteht es, immer das Beste aus den Spielern herauszuholen“, lobt der stellvertretende KSB-Vorsitzende Egge Mansholt den Lizenz-Inhaber im Juni 2023 bei der Ehrung zum Vereinshelden. „Dabei hilft ihm seine lockere, aber zielstrebige Art.“ Beim Thema Jugendsport lässt Rumkorf nicht eher locker, bis er sein Ziel erreicht hat. Der Lehrer ist Schriftführer beim TSV Hesel und gehört im Jahr 2000 zu Gründern der JSG Ostfriesenkicker. Zu dieser Jugendspielgemeinschaft schließen sich Stern Schwerinsdorf, der VfL Ockenhausen und der TSV Hesel zusammen. Dazu ist im Mädchen-Bereich der VfB Uplengen als Partnerverein Bestandteil der Spielgemeinschaft. Daneben findet Rumkorf (Jahrgang 1979) auch noch Zeit, Sportfeste und Pokalturniere zu organisieren. „Man kann sagen, er lebt Ehrenamt im Verein“, sagt Mansholt.

Bernhard Schoormann

wird bei den Sportfreunden Möhlenwarf von allen kurz „B“ genannt. Er setzt sich seit Jahrzehnten für den Verein ein. Als Organisator und federführender Mithelfer der Möhlenwarfer Sportwoche ist er seit mehr als 35 Jahren dabei. „Ohne sein Mitwirken wäre diese Veranstaltung mit dem bekannten Spiel ohne Grenzen nicht denkbar“, sagt Egge Mansholt vom Kreissportbund Leer bei der Ehrung im November 2021 über den zu diesem Zeitpunkt 73-Jährigen. „Dann ist er morgens der Erste und abends der Letzte auf dem Platz. Und er achtet auf Recht und Ordnung.“ Klare Ansagen, auch wenn sie nicht immer bequem sind, zeichnen Schoormann aus. Am Bau des Vereinsheims von Juli 1994 bis März 1995 ist „B“ maßgeblich beteiligt. In dieser Zeit leistet er seine Überstunden nicht auf der Werft, sondern auf dem Platz ab. Bernhard Schoormann wird der erste Vereinswirt im neuen Sportheim und bleibt es bis zum Frühjahr 2001. Im November 2008 übernimmt er diesen Posten erneut. Seit 2001 mäht „B“ beide Sportplätze und übt diese Tätigkeit nach wie vor aus. Der Möhlenwarfer Vereinsvorsitzende Peter Wentker, der 2. Vorsitzende Mario Schoormann und zahlreiche Mitglieder sind bei der Ehrung ihres Vereinshelden vor dem Anpfiff der Fußball-Partie Möhlenwarf gegen Fresena Ihren dabei.

Bernhard Schoormann (rechts) wird von Egge Mansholt als Vereinsheld geehrt.
Foto: Privat
Der stellvertretende KSB-Vorsitzende Egge Mansholt ehrt Lilli Thien für ihr Engagement bei den Siebenberger Strolchen.
Foto: Czempiel

Lilli Thien

beginnt bei den Siebenberger Strolchen als Reitschülerin auf dem Hof, gehört schnell zum Jugendteam des Klubs und hilft inzwischen bei Ferienaktionen und Kinder-Geburtstagen. „Weil sie die Sicherheit bei Tier und Mensch nicht außer Acht lässt, befähigt sie das, eine gewisse Führungsrolle einzunehmen“, würdigt der stellvertretende KSB-Vorsitzende Egge Mansholt die engagierte Sportlerin vor zahlreichen Kindern, Jugendlichen, Eltern und Vereinsvertretern. Auch vom Verein gibt es bei der Ehrung zur Vereinsheldin, die im November 2023 während einer Halloween-Veranstaltung stattfindet, lobende Worte und ein kleines Geschenk für die zu diesem Zeitpunkt 15-Jährige.

Hermann Tholen

ist am Aufschwung der Boule-Abteilung des PSV Leer maßgeblich beteiligt. „Er hat sich seit Jahren besonders hervorgetan, die Sparte dorthin zu bringen, wo sie heute steht“, sagt Pressesprecher Walter Vagelpohl im August 2021 über den zu diesem Zeitpunkt 66-jährigen Sportler. Da zählt die 1993 gegründete Boule-Abteilung mehr als 70 Mitglieder und gehört zu den größten in der Region. Tholen setzt sich bei der Organisation und der Durchführung vieler Aufgaben tatkräftig ein. Er leistet ehrenamtlich zahlreiche Stunden ab und hilft dabei, das Geld für die Erweiterung der Boule-Anlage auf vier Felder zu beschaffen. Dafür startet Tholen Spendenaufrufe. „Sie sind eine große Stütze für den Verein – und dafür gebührt Ihnen Dank“, lobt Egge Mansholt vom KreisSportBund Leer bei der Ehrung von Tholen als Vereinsheld.

Hermann Tholen vom PSV Leer (Mitte) ist sichtlich bewegt, als er von Egge Mansholt (rechts) geehrt wird.
Foto: Privat

Theo Voß

gehört seit 23 Jahren dem Tauchsportverein „Die Basis“ aus Leer an, als er im Oktober 2021 als Vereinsheld geehrt wird. Er ist immer zur Stelle, wenn Rat und Tat gefragt sind. Zum Zeitpunkt der Auszeichnung ist Voß als 2. Vorsitzender sehr engagiert. Vor diesem Amt hat der aktive Taucher jahrelang die verantwortungsvollen Aufgaben des Gerätewarts übernommen. „Theo ist ein guter Freund und ein feiner Mensch, auf den man sich verlassen kann“, lobt Johannes Feimann ihn. „Es wird Zeit, Dir einmal Danke zu sagen.“  Schriftführer Klaus Wossack vom Tauchsportverein überreicht Voß einen Präsentkorb.

Theo Voß wird unter einem Vorwand nach Grotegaste gelockt, um ihn als Vereinsheld zu ehren.
Foto: Privat
Gerd-Eiko Reins Wenzlaff (links) verschlägt es die Sprache, als Egge Mansholt (rechts) ihn als Vereinshelden auszeichnet. Eigentlich gehört der Geehrte zu den Menschen, die auf alles eine Antwort haben.
Foto: Rudi Meyer

Gerd-Eiko Reins Wenzlaff

aus Aurich schließt sich 2015 dem Seglerverein Weener an. Seither setzt er sich unermüdlich für den Verein ein. Beim Neubau-Projekt Steg-Anlage ist er von 2019 bis zur Fertigstellung im Frühjahr 2021 der Motor bei der Umsetzung. Er leistet in dieser Zeit mehr als 200 Arbeitsstunden ehrenamtlich für den Verein. Besonders wertvoll für den SV Weener ist der Umstand, dass Renis Wenzlaff seine Geräte und Werkzeuge mit einbringt. So baut er selbst für den Transport der alten Fingerstege einen entsprechenden Anhänger und bewegt ihn mit dem eigenen Traktor. Sein Traktor ist in diesen zwei Jahren sicherlich das am meisten benutzte Gerät gewesen – ob beim Transportieren oder beim Heben, beim Stapeln oder Sortieren der schweren Stege. Und wenn mal ein Werkzeug fehlt, hat Reins Wenzlaff eine Idee, wie das Problem zu lösen ist. Natürlich mit seinem Werkzeug.

Aber nicht nur beim Steg-Neubau ist Gerd-Eiko Reins Wenzlaff ein gefragter Techniker bei den Vereinsmitgliedern. Wenn bei den Booten oder dem Mastenkran des SV Weener etwas nicht funktioniert oder passt, ist er zur Stelle. Es zeichnet ihn aus, dass er bei Problemen eigene Lösungen entwickelt und erst überlegt, bevor er mit der Arbeit beginnt. Zeit dazu hat Reins Wenzlaff bei seinen vielen Fahrten von Aurich nach Weener und zurück.

Als im Frühjahr 2021 der Posten des Boots-, Steg- und Hallenwartes vakant wird, übernimmt der Auricher auch diesen Posten. Er setzt wieder seinen Traktor ein und opfert viel Zeit, um alle Bootstrailer für eine erstmalige TÜV-Abnahme vorzubereiten. Deshalb wird Gerd-Eiko Reins Wenzlaff bei der Einweihung der neuen Steganlage im Mai 2022 vom KSB-Vorsitzenden Jörg Kromminga und seinem Stellvertreter Egge Mansholt als Vereinsheld ausgezeichnet. Der Geehrte ist da 67 Jahre alt.

Johanne Wibben

wird im Januar 2023 als Vereinsheldin geehrt. Sie engagiert sich seit Jahren bei der Reha- und Breitensportgemeinschaft Borkum.  Johanne Wibben (Jahrgang 1948) gehört dem Festausschuss an und unterstützt bei der Planung, der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung der Vereinsfeiern.  Der stellvertretende KSB-Vorsitzende Egge Mansholt, der Vorstand und die Übungsleiter der Reha- und Breitensportgemeinschaft Borkum gehören bei der Ehrung zu den Gratulanten.

Melanie Wurpts

hat beim TV Oldersum dafür gesorgt, dass sich Fitness-Angebote einer immer größeren Beliebtheit erfreuen. Mit ihr gewinnt der Verein 2015 eine Fachkraft, die gleich unglaublich einschlägt. Sie begeistert vom Start weg die Sportler und führt beim TV das Kurswesen ein. Nach dem Besuch von Lehrgängen bei namhaften Fittness-Akademien erwirbt sie 2016 in Hesel die Übungsleiter-C-Lizenz im Breitensport. Danach legt Melanie beim TV Oldersum so richtig los: Ab 2017 bietet sie vormittags einen Bodyforming-Kurs an, dazu kommen schnell die Kurse „BauchXpress“ und „YogaFlex“ in Kombination mit Indoor cycling. 2019 muss das Energiebündel zurückschalten: Eine langwierige Verletzung und eine OP zwingen sie dazu. 2021 während der Corona-Pause nimmt Wurpts wieder Fahrt auf. „Melli“ setzt die Idee um, einen Online-Kurs für die Fitness anzubieten. Dafür werden mit einigen Helfern Bikes zu den Teilnehmern nach Hause geliefert, um etwas für die Fitness tun zu können. KSB-Vorständler Egge Mansholt zeichnet deshalb im Februar 2022 die zu diesem Zeitpunkt 44-jährige Emderin als Vereinsheldin aus. Die Oldersumer Vorstandsmitglieder Peter Onnen, Herbert Pommer und Edgar Uffen sowie zahlreiche Kursteilnehmer applaudieren.

Melanie Wurpts (Mitte, mit Urkunde) wird als Vereinsheldin geehrt.
Foto: Privat

Ausbilden, fortbilden, unterstützen, leiten und vieles mehr…

… sind unsere Aufgaben um den Sport im Landkreis Leer kontinuierlich zu verbessern. Wir vertreten sporttreibende Vereine bei kommunalen und staatlichen Stellen, fördern deren Ausbau oder die Neugründung. Aber auch die Jugendarbeit, bzw. -pflege und der Sportstättenbau sind unsere Aufgabenbereiche.
Die Zusammenarbeit zwischen Fachverbänden und Vereinen wird durch uns gefördert und gemeinsame Veranstaltungen unterstützen wir; auch Kulturveranstaltungen im Zusammenhang mit anderen kulturellen Vereinigungen oder Gruppierungen.

Ihre Nachricht an uns